Die Perspektiv-Consulting GmbH hat sich in Ihren Angeboten und Seminaren immer wieder mit dem Thema Remote-Arbeitsmöglichkeiten beschäftigt. Diese Möglichkeit zu arbeiten ist für einige Unternehmen in Zeiten von flexiblen Arbeitsplatzlösungen kein neues Thema. Dennoch müssen sich in der aktuellen Situation nun viele traditionelle Unternehmen mit der Option von Remote-Arbeitslösungen für Ihre Teams beschäftigen und Wege finden, die Mitarbeiter auch außerhalb der Büroumgebung zu führen. Die Perspektiv-Consulting GmbH hat selbst schon persönliche Erfahrung mit der Führung und Zusammenarbeit von Mitarbeitern in Remote-Offices gemacht. Das Key Learning für Jörg Janßen als Unternehmer und Chef zum Thema Remote-Office ist: „Neben der technischen Infrastruktur stellen der Aufbau von Vertrauen und der Abgleich der Erwartungen die größten Hürden dar. Diese Erkenntnis hat eine besondere Relevanz für meine tägliche Arbeit, weil in den (Leistungs-) Erwartungen und im Vertrauen, wie sie erfüllt werden, die Herausforderung liegt, um mit dem gefühlten Kontrollverlust umzugehen.

Aus der persönlichen Erfahrung und den Gesprächen mit unseren Kunden möchten wir Ihnen heute fünf Tipps an die Hand geben, wie Sie erfolgreich aus dem Home-Office ihre Mitarbeiter führen können:

  1. Vertrauensaufbau ohne Kontrolle – Voraussetzungen ist, zulassen zu können, dass die Mitarbeiter Ihre Arbeit machen, ohne dass man selbst als beständige Kontrollinstanz auftritt. Jörg Janßen meint zu diesem Punkt: „Eine Erfahrung aus den Gesprächen mit Führungskräften ist, dass durch die Remote-Situation einerseits die Eigeninitiative und das Verantwortungsbewusstsein der Mitarbeiter weiter ausgeprägt wird und andererseits die Führungskraft die Qualität ihre Mitarbeitermotivation sowie ihre Delegationsfähigkeit schult.“
  2. Beziehungsorientierte Führung – Aufgrund des fehlenden persönlichen Kontakts aus dem Home-Office sollte die Führungskraft verstärktes Interesse an der persönlichen Situation des Mitarbeiters zeigen. Das Learning der Perspektiv-Consulting GmbH lautet hier: „Für eine Führungskraft im Home-Office geht viel stärker um eine bewusste Gestaltung der ‚digitalen‘ Gesprächsatmosphäre. Ein ausgewogenes und klar abgegrenztes Verhältnis der Kommunikation in den Bereichen Informationsaustausch, aufgabenbezogene Alltagskommunikation und persönlicher Kommunikation.“
  3. Fokus auf Ergebnis statt Arbeitszeit – In Absprache mit dem Mitarbeiter liegt der Fokus auf der Lieferung des besprochenen Ergebnisses und einem Vertrauen auf die geleistete Arbeitszeit. „Aus Erfahrung mit den Führungskräften in unseren Seminaren haben wir gelernt, dass in vielen Bereichen Arbeitszeit remote ihre Messbarkeit verliert. Deshalb verstärkt sich der Fokus auf die Arbeitsergebnisse bei gleichzeitiger Fürsorge für den Mitarbeiterin Bezug auf die individuelle Belastung.“
  4. Inhaltliche und emotionale Auseinandersetzung – Durch die fehlende persönliche Nähe auf Grund von zwei unterschiedlichen Büros setzt sich die Führungskraft oder der Manager intensiver mit den Ergebnissen der Mitarbeiter auseinander und nutzt zur Kommunikation mit den Mitarbeitern eine aktive Ansprache. Bei dieser Ansprache werden auch mal Emojis verwendet, die einen emotionalen Ersatz für menschliche Verbindungen darstellen. „Bei diesem Punkt geht es um die digitalen Soft Skills der Führungskräfte, die lernen müssen, über die Distanz konstruktives Feedback an die Mitarbeiter zu geben, ohne dabei die Lern- und Entwicklungsfelder der Mitarbeiter zu vernachlässigen.“, können die Geschäftsführer berichten.
  5. Kommunikationsstruktur – Die Grundvoraussetzungen erfolgreicher Homeoffice Lösungen bedürfen einer gut funktionierenden technischen Infrastruktur in Form von Video, Telefon und Chat. Dieses Thema ist auch für Jörg Janßen ein Herzensthema. Die unternehmerische Struktur bedingt, dass Teile des Büro- und Vertriebsteams und auch einige der Coaches und Trainer in anderen Büros sitzen. Durch die Bereitstellung eines simplen und gleichzeitig attraktiven Kommunikationstools, können Wege verkürzt und Informationen und Daten an einer Stelle zentral verwaltet werden. „So sind wir als Organisation viel schneller und können uns besser an die individuellen Kundenbedürfnisse anpassen.“

Wenn Sie diese fünf Tipps beherzigen, dann sollten Sie in diesen Zeiten gut gerüstet sein, Ihr Team remote zu führen. Gerne tauschen wir uns mit Ihnen auch zu Ihren Erfahrungen mit der Führung im Homeoffice aus! Und wenn Sie noch Unterstützung brauchen, oder weitere Fragen haben, dann sind wir gerne für Sie da. Sprechen Sie uns gerne an. Wir freuen uns über Ihren Anruf oder Ihre Mail.

PDF-Datei herunterladen